Europäisches Parlament

von ANMIC

8. Januar 2018

Europäischer Rechtsakt zur Barrierefreiheit wurde genehmigt

Die wesentlichen Produkte und Dienstleistungen wie Telefone, Fahrkartenautomaten und Bankdienste müssen ab sofort für Menschen mit Behinderungen leichter zugänglich sein. Dies hat das Europäische Parlament mit der Genehmigung des Europäischen Rechtsaktes zur Barrierefreiheit (ERB) beschlossen. Der Text, der mit dem Rat nach der Stellungnahme der Mitgliedstaaten besprochen werden wird, stellt die Grundlage für die Verbesserung der Lebensbedingungen der rund 80 Millionen Menschen mit Behinderungen dar, die zurzeit in der EU leben.

Der Entwurf des ERB (nur auf Englisch verfügbar) legt die Voraussetzungen für eine bessere Zugänglichkeit zu einer Reihe von Produkten und Dienstleistungen fest: automatische Fahrkartenschalter und Check-in-Automaten; Geldautomaten; Hardware und Betriebssysteme; Telefone und Fernseher; E-Books; E-Commerce; Beförderungen, einschließlich des städtischen Nahverkehrs wie U-Bahnen, Eisenbahn, Straßenbahnen, Oberleitungsbusse, Busse und verbundene Dienste. Die Voraussetzungen für die Zugänglichkeit sollten zudem auch für die öffentlichen Orte gelten, an denen der Dienst angeboten wird (die sogenannte „bauliche Umwelt“), wie zum Beispiel Bahnhöfe, falls die staatlichen Bestimmungen nicht bereits diese Pflicht vorsehen. Die Regelung gilt allerdings lediglich für Um- oder Neubauten, das heißt bestehende Einrichtungen müssen nicht zwingend angepasst werden.

Kleinstunternehmen (Betriebe mit weniger als 10 Beschäftigten und einem Jahresumsatz oder Jahresabschluss bis zu 2 Millionen Euro) sind aufgrund ihrer Größe, Ressourcen und Beschaffenheit von der Anpassung an die Pflichtvoraussetzungen befreit.

Das Gesetzesprojekt umfasst auch einige Schutzklauseln, um sicherzustellen, dass die Voraussetzungen des ERB keine „unverhältnismäßig hohe Belastung“ schaffen. Die Parlamentarier betonen jedoch, dass der „Mangel an Prioritäten, Zeit oder Kenntnissen“ nicht dazu berechtigt, eine solche Belastung zu beklagen.

 

Bild: © neilmcrowther, www.twitter.com

NEUESTE NACHRICHTEN

Verwaltungsstrafe für nicht wahrgenommene Facharztvisiten

von ANMIC

20. August 2018

35 Euro Strafe für Personen, die ab dem 01.01.2019 eine Facharztvisite versäumen

Mit Beschluss der Landesregierung Nr. 657 vom 03.07.2018 wurde eine neue Regelung zur nicht erfolgten Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen beschlossen. Das...

MEHR LESEN

Treffen mit SVP Bezirkssozialausschuss

von ANMIC

19. August 2018

Schwerpunkt ist die Eingliederung von Menschen mit Beeinträchtigung in die Arbeitswelt

Menschen mit Beeinträchtigung in Südtirol brauchen einen besseren Zugang zur Arbeitswelt. Dafür sprechen sich die Mitglieder des SVP-Bezirkssozialausschusses Bozen Stadt...

MEHR LESEN
Gemäß der Richtlinie 2009/136/EU teilen wir Ihnen mit, dass diese Webseite eigene technische Cookies und Cookies Dritter verwendet.
Wenn Sie unsere Webseite weiter verwenden, erklären Sie sich mit Installation der Cookies einverstanden.
OK, EINVERSTANDEN